Frances Hatch

Erleuchtung, Freude & Wunder

5. Juni - 25. Juni 2019

Empfang: Donnerstag, 1. Januar 1970, 18-20 Uhr

Anfragen

Frances Hatch ist nach ihren eigenen Worten eine „radikale Landschaftsmalerin“, deren Kunstwerke in ihrer unmittelbaren Umgebung verwurzelt sind. Das Atelier des Künstlers befindet sich in Weymouth, einer bedeutenden Küstenstadt in Dorset und Teil der Jurassic Coast. Diese atemberaubende Küste ist Teil des Weltkulturerbes: Ihre Sedimentgesteinsschichten offenbaren die Geschichte der Erde über 185 Millionen Jahre. Hatchs bemerkenswerte Gemälde widmen sich der Übertragung der vergänglichen Schönheit von Gezeiten und Wetter sowie der „Tiefenzeit“, die in seiner Geologie vorhanden ist.

Hatch funktioniert draußen. Zusätzlich zu den begrenzten Werkzeugen, die sie in die Landschaft mitnimmt, nimmt sie Proben und sammelt verschiedene Arten von Erde und Ton, die an jedem Standort gefunden werden. Ihre raffinierte Verwendung lokaler Pigmente ist eingebettet in Werke wie „Fremington Beech Flurry“ und „Eleven Percent Moon“. Einige ihrer Arbeiten bestehen vollständig aus Pigmenten, die an einem Ort gefunden wurden. Jedes Gemälde ist sowohl in Form als auch Inhalt buchstäblich „ortsspezifisch“. Ihre Malerei ist ein Eintauchen in die sich ständig verändernde Welt der Natur und eine Teilnahme an ihrer ständigen Metamorphose.

Vergangene Ausstellungen anzeigen

Frances Hatch

Erleuchtung, Freude & Wunder

5. Juni - 25. Juni 2019

Empfang: Donnerstag, 1. Januar 1970, 18-20 Uhr

Fremington Beech Flurry
Fremington Buche Flurry

Mischtechnik auf Aquarellpapier
22,5 "x 30"

Anfragen Katalog ansehen

Frances Hatch ist nach ihren eigenen Worten eine „radikale Landschaftsmalerin“, deren Kunstwerke in ihrer unmittelbaren Umgebung verwurzelt sind. Das Atelier des Künstlers befindet sich in Weymouth, einer bedeutenden Küstenstadt in Dorset und Teil der Jurassic Coast. Diese atemberaubende Küste ist Teil des Weltkulturerbes: Ihre Sedimentgesteinsschichten offenbaren die Geschichte der Erde über 185 Millionen Jahre. Hatchs bemerkenswerte Gemälde widmen sich der Übertragung der vergänglichen Schönheit von Gezeiten und Wetter sowie der „Tiefenzeit“, die in seiner Geologie vorhanden ist.

Hatch funktioniert draußen. Zusätzlich zu den begrenzten Werkzeugen, die sie in die Landschaft mitnimmt, nimmt sie Proben und sammelt verschiedene Arten von Erde und Ton, die an jedem Standort gefunden werden. Ihre raffinierte Verwendung lokaler Pigmente ist eingebettet in Werke wie „Fremington Beech Flurry“ und „Eleven Percent Moon“. Einige ihrer Arbeiten bestehen vollständig aus Pigmenten, die an einem Ort gefunden wurden. Jedes Gemälde ist sowohl in Form als auch Inhalt buchstäblich „ortsspezifisch“. Ihre Malerei ist ein Eintauchen in die sich ständig verändernde Welt der Natur und eine Teilnahme an ihrer ständigen Metamorphose.

Fremington Beech Flurry
Fremington Buche Flurry
Anfragen Katalog ansehen

Sehen Sie sich die vergangenen Ausstellungen von Frances Hatch an

Erleuchtung, Freude & Staunen | 5. Juni - 25. Juni 2019

Die Unendlichkeit der Gedanken
50" x 50" - Acryl auf Leinwand