Sahar Khalkhalian

Herbst-Tagundnachtgleiche: Eine Gemeinschaftsausstellung

17. September - 8. Oktober 2019

Empfang: Donnerstag, 1. Januar 1970, 18-20 Uhr

Anfragen

Sahar Khalkhalian ist ein im Iran geborener artist, der derzeit in Kanada lebt und dessen Arbeit sich mit eindringlichen und traumatischen Themen wie Trennung, Isolation sowie dem Verlust von Menschlichkeit und Identität beschäftigt. Als Kind erlebte Khalkhalian den 8-jährigen Iran-Irak-Krieg, in dem sie aus erster Hand sah, wie leicht die Menschlichkeit und Identität eines Individuums zerstört oder weggerissen werden konnte, um nur noch eine flüchtige Erinnerung für diejenigen zu werden, die es schaffen zu überleben. Daraufhin emigrierte sie mit ihrer Schwester im Alter von 13 Jahren nach Deutschland, wo sie erneut den Identitätsverlust und das Gefühl der Isolation erleben musste, die Einwanderer in einer fremden Kultur mit sich bringen. Infolgedessen konzentrieren sich Khalkhalians Gemälde direkt darauf, dem Betrachter diese Gefühle auszudrücken, die mit Worten allein so schwer auszudrücken sind.

Khalkhalian betrachtet ihre Arbeit nicht als Job. Vielmehr bemüht sie sich, nur dann zu arbeiten, wenn sie sich wirklich inspiriert fühlt; sei es jubelnd glücklich oder völlig am Boden zerstört. Indem sie nur zu diesen Zeiten arbeitet, ist sie in der Lage, ihre Arbeit roh und echt zu halten und die Emotionen einzufangen, die sie zu vermitteln versucht, während sie sie fühlt, anstatt nach ihnen zu suchen, wenn sie sie will.

Vergangene Ausstellungen anzeigen

Sahar Khalkhalian

Herbst-Tagundnachtgleiche: Eine Gemeinschaftsausstellung

17. September - 8. Oktober 2019

Empfang: Donnerstag, 1. Januar 1970, 18-20 Uhr

Anfragen Katalog ansehen

Sahar Khalkhalian ist ein im Iran geborener artist, der derzeit in Kanada lebt und dessen Arbeit sich mit eindringlichen und traumatischen Themen wie Trennung, Isolation sowie dem Verlust von Menschlichkeit und Identität beschäftigt. Als Kind erlebte Khalkhalian den 8-jährigen Iran-Irak-Krieg, in dem sie aus erster Hand sah, wie leicht die Menschlichkeit und Identität eines Individuums zerstört oder weggerissen werden konnte, um nur noch eine flüchtige Erinnerung für diejenigen zu werden, die es schaffen zu überleben. Daraufhin emigrierte sie mit ihrer Schwester im Alter von 13 Jahren nach Deutschland, wo sie erneut den Identitätsverlust und das Gefühl der Isolation erleben musste, die Einwanderer in einer fremden Kultur mit sich bringen. Infolgedessen konzentrieren sich Khalkhalians Gemälde direkt darauf, dem Betrachter diese Gefühle auszudrücken, die mit Worten allein so schwer auszudrücken sind.

Khalkhalian betrachtet ihre Arbeit nicht als Job. Vielmehr bemüht sie sich, nur dann zu arbeiten, wenn sie sich wirklich inspiriert fühlt; sei es jubelnd glücklich oder völlig am Boden zerstört. Indem sie nur zu diesen Zeiten arbeitet, ist sie in der Lage, ihre Arbeit roh und echt zu halten und die Emotionen einzufangen, die sie zu vermitteln versucht, während sie sie fühlt, anstatt nach ihnen zu suchen, wenn sie sie will.

Anfragen Katalog ansehen

Sehen Sie sich die vergangenen Ausstellungen von Sahar Khalkhalian an

Fall-Tagundnachtgleiche: Eine Gemeinschaftsausstellung | 17. September - 8. Oktober 2019

Die Unendlichkeit der Gedanken
50" x 50" - Acryl auf Leinwand