Martin Randall Joyce

Metamorphose

11. November - 2. Dezember 2017

Empfang: Donnerstag, 16. November 2017, 18-20 Uhr

Anfragen

Fotograf und Maler, Martin Randall Joyce untersucht die Schnittmenge von Textur und Farbe in urbanen Landschaften und Wohnräumen. Er arbeitet hauptsächlich mit einer Fujifilm X100T und sucht und entdeckt unerwartete Kompositionen in Alltagsgegenständen. Rekombination ist ein wiederkehrendes Thema in seinen Arbeiten. Bilder werden oft spielerisch gebrochen und aus den Fragmenten neu zusammengesetzt. Zeichnungen und Collagen bringen sukzessive Iterationen auf immer höhere Abstraktionsebenen, was typischerweise zu Acrylgemälden führt, die eine Vision der Welt darstellen, die durch den Prozess der Erstellung und wiederholten Neuerstellung des Bildes gefiltert wird, bis es seine endgültige Form erreicht. In einer Reihe von Gemälden präsentiert Joyce Bilder, die wie ein „15-Puzzle“ zusammengesetzt sind, die Betrachter auf skurrile Weise aufmerksam machen und sie zwingen, die diskontinuierlichen Porträts zu „lösen“. Seine Neigung zur Formmanipulation erstreckt sich auch auf andere Arbeiten, in denen er mit breiten Pinselstrichen und leuchtenden Farben Rahmenkonventionen oder die vergessenen Ecken der Welt kommentiert.
 
Martin Randall Joyce lebt und arbeitet in New York City. Er lässt sich von der Balance zwischen Abstraktion und Repräsentation bei Paul Cezanne und Henri Matisse sowie dem beharrlichen Erfindungsreichtum von Paul Klee und Andy Warhol inspirieren.

Vergangene Ausstellungen anzeigen

Martin Randall Joyce

Metamorphose

11. November - 2. Dezember 2017

Empfang: Donnerstag, 16. November 2017, 18-20 Uhr

Fifteen Puzzle: Recumbent Girl #1
Fünfzehn-Puzzle: Liegendes Mädchen #1

Acryl auf Leinwand
12" x 12"

Anfragen Katalog ansehen

Fotograf und Maler, Martin Randall Joyce untersucht die Schnittmenge von Textur und Farbe in urbanen Landschaften und Wohnräumen. Er arbeitet hauptsächlich mit einer Fujifilm X100T und sucht und entdeckt unerwartete Kompositionen in Alltagsgegenständen. Rekombination ist ein wiederkehrendes Thema in seinen Arbeiten. Bilder werden oft spielerisch gebrochen und aus den Fragmenten neu zusammengesetzt. Zeichnungen und Collagen bringen sukzessive Iterationen auf immer höhere Abstraktionsebenen, was typischerweise zu Acrylgemälden führt, die eine Vision der Welt darstellen, die durch den Prozess der Erstellung und wiederholten Neuerstellung des Bildes gefiltert wird, bis es seine endgültige Form erreicht. In einer Reihe von Gemälden präsentiert Joyce Bilder, die wie ein „15-Puzzle“ zusammengesetzt sind, die Betrachter auf skurrile Weise aufmerksam machen und sie zwingen, die diskontinuierlichen Porträts zu „lösen“. Seine Neigung zur Formmanipulation erstreckt sich auch auf andere Arbeiten, in denen er mit breiten Pinselstrichen und leuchtenden Farben Rahmenkonventionen oder die vergessenen Ecken der Welt kommentiert.
 
Martin Randall Joyce lebt und arbeitet in New York City. Er lässt sich von der Balance zwischen Abstraktion und Repräsentation bei Paul Cezanne und Henri Matisse sowie dem beharrlichen Erfindungsreichtum von Paul Klee und Andy Warhol inspirieren.

Fifteen Puzzle: Recumbent Girl #1
Fünfzehn-Puzzle: Liegendes Mädchen #1
Bus Stop
Bushaltestelle
Artificial Flowers with Fruit
Künstliche Blumen mit Früchten
Fifteen Puzzle - Granny Smith
Fünfzehn-Puzzle - Granny Smith
Fifteen Puzzle: Gypsy Girl
Fünfzehn Puzzle: Zigeunermädchen
Anfragen Katalog ansehen

Sehen Sie sich die vergangenen Ausstellungen von Martin Randall Joyce an

Metamorphose | 11. November - 2. Dezember 2017

Die Unendlichkeit der Gedanken
50" x 50" - Acryl auf Leinwand