Yoram Kafkafi

Wurzeln und Flügel

2. März - 22. März 2019

Empfang: Donnerstag, 7. März 2019, 18-20 Uhr

Anfragen Kaufen Sie auf ARTmine

Der Fotograf lebte früher in Scarsdale, NY und lebt derzeit in Israel Yoram Kafkafi arbeitet hauptsächlich im dokumentarischen Modus. In seiner Serie „Genesis 1:1“ fängt Yoram Wüstenlandschaften ein und konzentriert sich dabei auf die namibischen Sanddünen. Seine Bildsprache berührt ein Gefühl der Vergänglichkeit, betrachtet durch das kollektive Auge der Gesellschaft, und schiere Ehrfurcht vor der natürlichen Welt um uns herum. Durch die Verwendung von Licht- und Schattentechniken wird die architektonische Masse eines Phänomens wie einer Sanddüne zu einem Symbol dafür, was es bedeutet, den planetarischen Raum zu bewohnen. Mit Sand als seinem Hauptthema hat Yoram die Aufgabe zu zeigen, wie Stabilität entstehen kann, sowie die Zerbrechlichkeit menschlicher Konstruktionen angesichts der Entropie zu zeigen.

Yoram erschafft nicht nur die entfremdete Majestät von Sanddünen, sondern weiht sie als eine Kraft, gegen die menschliche Bemühungen winzig erscheinen. Wenn Figuren vorhanden sind, werden sie von der Monumentalität der Dünen in den Schatten gestellt. In Bäume, werden beispielsweise Bäume sowie Straßen perspektivisch vor einer Düne platziert und nehmen eine numinose Qualität an – als würden sie verstohlen vor der scheinbaren Stille der Dünen tanzen. Ebenfalls, An der Kante lenkt unseren Blick auf die Gegenüberstellung der beiden winzigen Figuren, die sorgfältig entlang der zarten Linie der riesigen Düne ausbalanciert sind. Yorams abstraktere Kompositionen sprechen ein ähnliches Thema an: So unmöglich solche Bilder auf den ersten Blick erscheinen mögen, sie fangen die mythische Erhabenheit einer undurchdringlichen Bewegung ein, die auf eine natürliche Stille trifft.

Vergangene Ausstellungen anzeigen

Yoram Kafkafi

Wurzeln und Flügel

2. März - 22. März 2019

Empfang: Donnerstag, 7. März 2019, 18-20 Uhr

Abstract
Abstrakt

Digitaler C-Druck auf Aluminium
20" x 30"

Anfragen Katalog ansehen Kaufen Sie auf ARTmine

Der Fotograf lebte früher in Scarsdale, NY und lebt derzeit in Israel Yoram Kafkafi arbeitet hauptsächlich im dokumentarischen Modus. In seiner Serie „Genesis 1:1“ fängt Yoram Wüstenlandschaften ein und konzentriert sich dabei auf die namibischen Sanddünen. Seine Bildsprache berührt ein Gefühl der Vergänglichkeit, betrachtet durch das kollektive Auge der Gesellschaft, und schiere Ehrfurcht vor der natürlichen Welt um uns herum. Durch die Verwendung von Licht- und Schattentechniken wird die architektonische Masse eines Phänomens wie einer Sanddüne zu einem Symbol dafür, was es bedeutet, den planetarischen Raum zu bewohnen. Mit Sand als seinem Hauptthema hat Yoram die Aufgabe zu zeigen, wie Stabilität entstehen kann, sowie die Zerbrechlichkeit menschlicher Konstruktionen angesichts der Entropie zu zeigen.

Yoram erschafft nicht nur die entfremdete Majestät von Sanddünen, sondern weiht sie als eine Kraft, gegen die menschliche Bemühungen winzig erscheinen. Wenn Figuren vorhanden sind, werden sie von der Monumentalität der Dünen in den Schatten gestellt. In Bäume, werden beispielsweise Bäume sowie Straßen perspektivisch vor einer Düne platziert und nehmen eine numinose Qualität an – als würden sie verstohlen vor der scheinbaren Stille der Dünen tanzen. Ebenfalls, An der Kante lenkt unseren Blick auf die Gegenüberstellung der beiden winzigen Figuren, die sorgfältig entlang der zarten Linie der riesigen Düne ausbalanciert sind. Yorams abstraktere Kompositionen sprechen ein ähnliches Thema an: So unmöglich solche Bilder auf den ersten Blick erscheinen mögen, sie fangen die mythische Erhabenheit einer undurchdringlichen Bewegung ein, die auf eine natürliche Stille trifft.

Abstract
Abstrakt
Trees
Bäume
On the Edge
An der Kante
Petrified II
Versteinert II
Petrified I
Versteinertes Ich
Divided
Geteilt
Contrasting View
Kontrastierende Ansicht
View from the Top
Ausblick von Oben
Anfragen Katalog ansehen Kaufen Sie auf ARTmine

Sehen Sie sich Yoram Kafkafis vergangene Ausstellungen an

Wurzeln und Flügel | 2. März - 22. März 2019

Die Unendlichkeit der Gedanken
50" x 50" - Acryl auf Leinwand